Revue 2021 – Was war gut und was war schlecht

revue 2021
Revue 2021 – wir schauen auf zwölf spannende monate zurück

Und schwupps, da ist es schon wieder vorbei, dieses turbulente Jahr. Unsere Revue 2021 ist fällig, denn in Kürze schon stoßen wir auf die neue Zahl 2022 an. Was ist denn nun passiert, in diesem Jahr? Im Grund gab es nur ein wichtiges Thema, das wir an dieser Stelle jedoch nicht breiter treten wollen als nötig. Natürlich, wie könnte es auch anders sein, die Corona-Pandemie.

VIELE EINSÄTZE UND EIN FEUER

Revue 2021, Stichwort Erlebniskultur. Da die Event-Branche wie auch in 2020 ziemlich zu leiden hatte, steuerten wir unseren Businessdampfer vor allem in die Objektbewachung. Hier gab es viele schöne Aufträge, teilweise mit sehr großem Umfang. Dazu zählt die Bewachung zahlreicher Filialen eines bekannten Geldinstitutes, die über ganz Berlin verteilt sind. Und natürlich die von uns so sorgsam betreuten Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtende. Im April kam es doch tatsächlich in einer der Unterkünfte zu einem Brand, bei dem die Feuerwehr anrücken musste. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Und unsere Mitarbeiter vor Ort haben sich wirklich vorbildlich verhalten.

NEUE GESICHTER UND ALTE BEKANNTE

Revue 2021, Stichwort Personal. Dazu haben wir eine gute Nachricht, denn erfreulicherweise konnten wir auch in diesem Jahr wieder personell wachsen. Wir haben zahlreiche neue Kollegen für uns gewinnen können und sind als Team zusammengewachsen. Wenn es mal nicht so gut lief, zum Beispiel im vierten Quartal des Jahres, als wir einen rekordverdächtigen Krankenstand zu verzeichnen hatten, konnten wir uns jedoch auf unsere fleißigen Subunternehmer verlassen. Viele der Mitarbeiter, die über eine andere Firma für uns tätig werden, leisten eine sehr gute Arbeit und verdienen an dieser Stelle auch noch einmal ein dickes Dankeschön.

Hach, 2021… werden wir dich vermissen? Ganz so sicher sind wir uns da noch nicht.